Tag : Muffins Grundrezept

2 posts

Zubereitung einer herzhaften Variante veganer Muffins

Da sich vegane Muffins nicht nur für süße Sonntagnachmittagsnaschereien eignen, sondern locker mal zum Abendbrot oder auch Frühstück passen, hier eine Variante zur aktuellen Jahreszeit. Wir haben gerade Frühling und der Bärlauch ist mitten in der Invasion, was den Leipziger Stadtpark betrifft. Ein paar Gläser davon stehen nun im Kühlschrank, mit Öl und Salz. Und eine gute Handvoll hab ich erstmal über gelassen für den Muffinbackwahnsinn

Vegane Muffins servierfertig

Ich verwende diesmal Weizen und Roggen, im Gemisch 1:1. Alles wird wieder mit der Handmühle gemahlen, ist also wieder Vollkornmehl mit einem gewissen Schrotanteil. Für 12 herzhafte, vegane Muffins brauche ich 300 Gramm Getreide. Die Klebkraft des Teiges ist diesmal aufgrund des Roggenanteiles ein wenig niedriger, es kann sein, dass die Muffins nach dem Backen nicht ganz so fluffig sind, wie ihre reinen Weizengeschwister, dafür etwas krümeliger. Das lässt sich ausgleichen mit ein paar Esslöffeln Stärke. Man kann da nun superwissenschaftlich rangehen, aber ein Erfahrungswert ist, für 100g Mehlmix reichen zwei gehäufte Esslöffel, ergo, hier brauchen wir sechs davon.

Zutaten für vegane Muffins mit Bärlauch und TofuZum Mehl geben wir 2 TL Salz, 1 Päckchen Backpulver, welches 15g entspricht. Bei reinem Weizenmehl würden 10g schon genügen, aber aufgrund des etwas schweren Roggens hilft die Extradosis Treibgas schon recht gut, damit unser Muffin Rezept auch wirklich aufgeht. Desweiteren kommt ein TL Oregano dazu, ein viertel TL Chilipulver, ein halber TL weißer Pfeffer, ein halber TL pikanter Paprika und eine Prise Kümmelpulver. Wer mag, kann noch einen Hauch von Käsegeschmack mit beifügen. Geht ganz simpel, wenn ihr 1-2 EL Hefeflocken zur Hand habt. Jetzt alle trockenen Zutaten wie üblich ordentlich durchmischen.

Bärlauch und Tofu geschnitten für vegane MuffinsKommen wir zum pikanten Teil. Ich verwende grundsätzlich geräucherten Tofu. Sämtliche Versuche mit ungewürztem Tofu und zugesetztem Räuchersalz waren leider nur unbefriedigend. Es schmeckt dann halt immer wie nasser Pappkarton mit Salz. Auch einlegen über Nacht bringt da wenig. Der geschmacksfreie müsste schon ziemlich zerkleinert werden, um zumindest „unauffällig“ zu schmecken in derartig würziger Umgebung. Ich empfehle hier Tofu der Marke KATO, dessen Aroma steckt richtig tief im Block drin und hängt auch noch am nächsten Tag nach dem Schneiden in den Fingern. Trotz waschen… 😀 Schneidet 100 Gramm in feine Würfel, alles um 5-10mm Kantenlänge macht sich gut.

Vom frischen Bärlauch kann alles verwendet werden, Stängel und Blätter. Nach dem Waschen die breiteren Blätter einmal längs, dann alles zusammen in feine Streifchen quer schneiden. Ich habe knapp 100 Gramm genommen.

Teig für vegane MuffinsAls Fettigkeit habe ich Olivenöl verwendet, davon gute 7-10 Esslöffel. Das lässt unsere herzhaften, veganen Muffins zusammen mit dem Oregano und dem Laucharoma schön „italienisch“ schmecken. Jetzt Bärlauch und Tofuwürfel zugeben, 370ml Wasser in die Rührschüssel gießen und alles einmal kräftig und KURZ durchrühren. Die Förmchen wie üblich zu ca. zwei Dritteln füllen, das entspricht bei meiner Silikonvariante drei gut gehäuften Teelöffeln.

Vegane Muffins im Miniofen RommelsbacherDer Minibackofen mit Umluft sollte seit fünf Minuten auf 170°C vorheizen. Schnell rein mit dem Backrost und den Timer auf 25 Minuten stellen. Dann ist die erste Teigprobe fällig. Unsere vegane Muffins sollten dann eine formvollendete Kuppel haben, stecht mit einem langen Holzspieß in die tiefste Stelle, es sollte kein oder kaum Teig kleben bleiben. Ich empfehle hier, die Muffins wenigstens weitere fünf Minuten in der Röhre zu lassen bei halbgeöffneter Klappe. Wer die Kuppel dagegen etwas „angeknuspert“ haben möchte, dem empfehle ich, die Muffins jetzt mit einer Öl-Salz-Mischung einzupinseln und nochmal für 10 Minuten bei OBERHITZE und OHNE Umluft im Mini Ofen zu lassen. Verlasst euch aber dabei nicht nur auf den Timer, sondern auf die Innenbeleuchtung und eure Nase.

Vegane Muffins backen bei 170 Grad

Wenn unsere herzhaften veganen Muffins fertiggebacken sind, einfach die Förmchen auf ein Brett kippen, nach wenigen Sekunden kullern die meisten Muffins von allein aus dem Silikon. Nach ein paar Minuten können sie noch warm gegessen werden. Dazu empfehle ich ein simples „Topping“ aus entweder Ketchup oder Senf. Je nachdem, was ihr mögt. Sollen die veganen Muffins später kalt gegessen werden, kann man sie auch vorher in kleine Scheiben schneiden. Sieht recht dekorativ aus, passt zu jedem veganen Frühstück und lädt die Zweifler zum Kosten ein.

Vegane Muffins aufgeschnitten

Zwölf Stück herzhafte vegane Muffins

Die Zutaten in der Übersicht

• 150g Vollkornweizenmehl

• 150g Vollkornroggenmehl

• ggf. 6 EL Stärke

• 370ml Wasser

• 100g feingeschnittener Bärlauch

• 100g gewürfelter Räuchertofu (z.B. KATO)

• 7-10 EL Olivenöl

• 15g Backpulver (1 Tütchen)

• 2 TL Salz

• 1/4 TL Chilipulver

• 1/2 TL weißer Pfeffer

• 1/2 TL pikanter Paprika

• 1 TL Oregano

• 1 Prise Kümmelpulver

• je nach Lust auf „Käsearoma“ 1-2 EL Hefeflocken

Sonstige Daten

• reicht für 12 vegane Muffins

• Zubereitungszeit 10 Minuten

• 25-30 Minuten Backzeit (für braune Kruste +10min)

• im Minibackofen mit Umluft 170°C einstellen

Vegane Muffins als herzhafter Appetithappen

Guten Appetit und schreibt mir über eure Ergebnisse. Gern auch mit Bildern im Kommentarbereich von euren veganen Eigenkreationen.

Ava :)

Vegane Schokomuffins – Das simple Grundrezept für gelingsichere Muffins

Das Muffin Rezept mit dem schokoladigen Geschmack steht gleich nach dem klassischen Muffin auf Platz 2 der Beliebtheitsskala, wenn es um die „Feen-Kuchen“ geht. Zutaten bedarf es wenig, und wenn man einige einfache Regeln beachtet, gelingt dieses Muffin Rezept garantiert.

Zum Kaffee vegane Muffins - Ein veganes Schoko Muffin Rezept

Aufgrund des intensiven Aromas, welches das Kakaopulver beim Backen entwickelt, kann getrost auch wieder Vollkornmehl verwendet werden. Der etwas urige Geschmack, den nicht jeder mag, wird sehr gut überdeckt. Und eigentlich – das ist meine persönliche Meinung – hat es was. Normales Auszugsmehl schmeckt irgendwie recht geradlinig, immer nur nach dem, was sonst an Zutaten beigemischt wird, hat nur noch wenig Charakter. Aber gut, die Mehrheit greift nach wie vor zu dem Mainstream-Mehl, das wird sich wohl auch nicht so schnell ändern…

Für unser Grundrezept nehme ich 300g handgemahlenes Weizenvollkornmehl, dazu kommt in die Rührschüssel ein knappes Tütchen Backpulver. Das entspricht etwa 11g. Da bei diesem Muffin Rezept keine zusätzlichen Säuren durch Früchte oder Saft in den Mix kommen, geht nichts vom Bachtriebmittel vorab verloren, was sonst dazu führen könnte, dass der Muffin „Klansch“ würde, bzw. nicht erst aufgeht.

Viele Rezepte verwenden unheimlich viel Zucker, wohl, weil der Durchschnittsverbraucher erwartet, dass alles, was Kuchen ist auch vornehmlich süß schmecken muss. Dabei reicht es völlig, wenn es GE-süßt auf den Gaumen wirkt. So werden die anderen, dezenteren Aromen nicht gleich komplett überdeckt. Statt der für diese Mehlmenge typischen 200g verwende ich lediglich die Hälfte. Was eigentlich immernoch reichlich ist.

Und wenn wir schon bei gesunden veganen Muffins sind, versucht es mal mit Xylit aka XUCKER, statt Weiß- oder Rohrzucker. Hat nur ca. die Hälfte an Energie und die Bakterien im Mund können damit auch nichts anfangen. Im Gegenteil, Xylit wird regelrecht als Kariesvorbeugung verwendet. Aber das nur am Rande.

Zutaten für vegane SchokomuffinsFür unser Muffins Grundrezept benötigen wir jetzt 40-50g Kakaopulver. Das entölte hat einen etwas milderen Geschmack, ist weniger bitter, aber wirklich auffällig ist das im Kuchen sowieso nicht. Jetzt noch die obligatorische Prise Salz; ein halber TL genügt um die Teigstruktur später stabilisieren zu helfen. Die trockenen Zutaten nun ordentlich vermischen.

Wenn vorrätig, gebt noch ein paar Esslöffel feines Nuss- oder Mandelpulver dazu. Das gibt unserem Muffin Rezept noch eine edle Geschmacksnote. Wenn die Muffins später nur für Erwachsene gedacht sind, spricht auch nichts gegen einen halben TL Kaffeepulver. Dieses sollte aber recht fein sein. Keiner mag es, wenn’s im Getriebe knirscht.

Damit unsere veganen Muffins auch gut rutschen, geben wir noch gute sieben EL Öl in die Rührschüssel. Alternativ geht auch vegane Margarine, wie z.B. Alsana. Jetzt noch 370ml Wasser oder beliebige vegane „Milch“ dazu, und KURZ durchmischen.

Ich verwende wie immer Silikonförmchen. Die müssen weder eingefettet, noch später intensiv ausgewaschen werden. Nach dem Gebrauch allesamt in eine Schüssel mit heißem Wasser, ein paar Tropfen Spülmittel, kurz durchwuscheln, abgießen, fertig. Auf dem Wischtuch ausbreiten und abtrocknen lassen – und zurück in den Schrank.

Vegane Muffins in SilikonformAber nun füllen wir erst mal die Förmchen mit jeweils 3-4 gehäuften TL Teig von unserem Muffin Rezept. Beziehungsweise, es sollte ungefähr 2/3 der Höhe der Formen entsprechen. Mancher hat ja Monstermuffinformen…. Das Backblech mit den Muffins nun in halber Höhe im Mini Backofen platzieren, die Umluft nicht vergessen und den Timer auf 25 Minuten bei 170 Grad einstellen.

Vegane Muffins im Miniofen von RommelsbacherIst die Zeit herum, eine Probe mit einem langen Zahnstocher aus Holz vornehmen. Wenn nichts kleben bleibt, die Klappe halboffen stehen lassen und ein paar Minuten warten. Sind unsere veganen Muffins soweit abgekühlt, dass man die Silikonformen in die Hand nehmen kann, einfach die Teile umgekehrt auf ein Brett stürzen, die Muffins selber kugeln dann nach ein paar Sekunden von ganz allein heraus. Am besten noch etwas liegen lassen, damit der noch überschüssige Wasserdampf aus der unteren Hälfte entweichen kann. So werden sie schön fluffig und sind innen nicht mehr zu feucht.

fluffige vegane Muffins aufgeschnitten - mein bewährtes Muffin Rezept

Nach Belieben könnt ihr den Muffins noch einen dezenten Hauch von Puderzucker auf die Haube geben. Für unsere 12 Muffins reicht ein halber TL vollkommen aus.

Vegane Muffins - mit Kakao und Puderzucker

 

Muffin Rezept Schoko für 12 Stück

Die Zutaten in der Übersicht

• 300 Vollkornweizenmehl

• 370ml Wasser oder z.B. Sojamilch

• 100g Zucker oder Xucker (Xylit)

• 7 EL Pflanzenöl

• 50g Kakaopulver

• 11g Backpulver (2/3 Tütchen)

• 1/2 TL Salz

• bei Bedarf 2-3 EL Nuss- oder Mandelpulver

• ggf. 1/2 TL Kaffeepulver

Sonstige Daten

• reicht für 12 vegane Muffins

• Zubereitungszeit 5 Minuten

• 25-30 Minuten Backzeit

• im Mini Backofen mit Umluft 170°C einstellen

Vegane Muffins - Schoko Muffin Rezept

Guten Appetit und schreibt mir über eure Ergebnisse. Gern auch mit Bildern von euren Eigenkreationen im Kommentarbereich.

Ava :)

PAGE TOP