Category : Süße Vegane Muffins

2 posts

Vegane Schokomuffins – Das simple Grundrezept für gelingsichere Muffins

Das Muffin Rezept mit dem schokoladigen Geschmack steht gleich nach dem klassischen Muffin auf Platz 2 der Beliebtheitsskala, wenn es um die „Feen-Kuchen“ geht. Zutaten bedarf es wenig, und wenn man einige einfache Regeln beachtet, gelingt dieses Muffin Rezept garantiert.

Zum Kaffee vegane Muffins - Ein veganes Schoko Muffin Rezept

Aufgrund des intensiven Aromas, welches das Kakaopulver beim Backen entwickelt, kann getrost auch wieder Vollkornmehl verwendet werden. Der etwas urige Geschmack, den nicht jeder mag, wird sehr gut überdeckt. Und eigentlich – das ist meine persönliche Meinung – hat es was. Normales Auszugsmehl schmeckt irgendwie recht geradlinig, immer nur nach dem, was sonst an Zutaten beigemischt wird, hat nur noch wenig Charakter. Aber gut, die Mehrheit greift nach wie vor zu dem Mainstream-Mehl, das wird sich wohl auch nicht so schnell ändern…

Für unser Grundrezept nehme ich 300g handgemahlenes Weizenvollkornmehl, dazu kommt in die Rührschüssel ein knappes Tütchen Backpulver. Das entspricht etwa 11g. Da bei diesem Muffin Rezept keine zusätzlichen Säuren durch Früchte oder Saft in den Mix kommen, geht nichts vom Bachtriebmittel vorab verloren, was sonst dazu führen könnte, dass der Muffin „Klansch“ würde, bzw. nicht erst aufgeht.

Viele Rezepte verwenden unheimlich viel Zucker, wohl, weil der Durchschnittsverbraucher erwartet, dass alles, was Kuchen ist auch vornehmlich süß schmecken muss. Dabei reicht es völlig, wenn es GE-süßt auf den Gaumen wirkt. So werden die anderen, dezenteren Aromen nicht gleich komplett überdeckt. Statt der für diese Mehlmenge typischen 200g verwende ich lediglich die Hälfte. Was eigentlich immernoch reichlich ist.

Und wenn wir schon bei gesunden veganen Muffins sind, versucht es mal mit Xylit aka XUCKER, statt Weiß- oder Rohrzucker. Hat nur ca. die Hälfte an Energie und die Bakterien im Mund können damit auch nichts anfangen. Im Gegenteil, Xylit wird regelrecht als Kariesvorbeugung verwendet. Aber das nur am Rande.

Zutaten für vegane SchokomuffinsFür unser Muffins Grundrezept benötigen wir jetzt 40-50g Kakaopulver. Das entölte hat einen etwas milderen Geschmack, ist weniger bitter, aber wirklich auffällig ist das im Kuchen sowieso nicht. Jetzt noch die obligatorische Prise Salz; ein halber TL genügt um die Teigstruktur später stabilisieren zu helfen. Die trockenen Zutaten nun ordentlich vermischen.

Wenn vorrätig, gebt noch ein paar Esslöffel feines Nuss- oder Mandelpulver dazu. Das gibt unserem Muffin Rezept noch eine edle Geschmacksnote. Wenn die Muffins später nur für Erwachsene gedacht sind, spricht auch nichts gegen einen halben TL Kaffeepulver. Dieses sollte aber recht fein sein. Keiner mag es, wenn’s im Getriebe knirscht.

Damit unsere veganen Muffins auch gut rutschen, geben wir noch gute sieben EL Öl in die Rührschüssel. Alternativ geht auch vegane Margarine, wie z.B. Alsana. Jetzt noch 370ml Wasser oder beliebige vegane „Milch“ dazu, und KURZ durchmischen.

Ich verwende wie immer Silikonförmchen. Die müssen weder eingefettet, noch später intensiv ausgewaschen werden. Nach dem Gebrauch allesamt in eine Schüssel mit heißem Wasser, ein paar Tropfen Spülmittel, kurz durchwuscheln, abgießen, fertig. Auf dem Wischtuch ausbreiten und abtrocknen lassen – und zurück in den Schrank.

Vegane Muffins in SilikonformAber nun füllen wir erst mal die Förmchen mit jeweils 3-4 gehäuften TL Teig von unserem Muffin Rezept. Beziehungsweise, es sollte ungefähr 2/3 der Höhe der Formen entsprechen. Mancher hat ja Monstermuffinformen…. Das Backblech mit den Muffins nun in halber Höhe im Mini Backofen platzieren, die Umluft nicht vergessen und den Timer auf 25 Minuten bei 170 Grad einstellen.

Vegane Muffins im Miniofen von RommelsbacherIst die Zeit herum, eine Probe mit einem langen Zahnstocher aus Holz vornehmen. Wenn nichts kleben bleibt, die Klappe halboffen stehen lassen und ein paar Minuten warten. Sind unsere veganen Muffins soweit abgekühlt, dass man die Silikonformen in die Hand nehmen kann, einfach die Teile umgekehrt auf ein Brett stürzen, die Muffins selber kugeln dann nach ein paar Sekunden von ganz allein heraus. Am besten noch etwas liegen lassen, damit der noch überschüssige Wasserdampf aus der unteren Hälfte entweichen kann. So werden sie schön fluffig und sind innen nicht mehr zu feucht.

fluffige vegane Muffins aufgeschnitten - mein bewährtes Muffin Rezept

Nach Belieben könnt ihr den Muffins noch einen dezenten Hauch von Puderzucker auf die Haube geben. Für unsere 12 Muffins reicht ein halber TL vollkommen aus.

Vegane Muffins - mit Kakao und Puderzucker

 

Muffin Rezept Schoko für 12 Stück

Die Zutaten in der Übersicht

• 300 Vollkornweizenmehl

• 370ml Wasser oder z.B. Sojamilch

• 100g Zucker oder Xucker (Xylit)

• 7 EL Pflanzenöl

• 50g Kakaopulver

• 11g Backpulver (2/3 Tütchen)

• 1/2 TL Salz

• bei Bedarf 2-3 EL Nuss- oder Mandelpulver

• ggf. 1/2 TL Kaffeepulver

Sonstige Daten

• reicht für 12 vegane Muffins

• Zubereitungszeit 5 Minuten

• 25-30 Minuten Backzeit

• im Mini Backofen mit Umluft 170°C einstellen

Vegane Muffins - Schoko Muffin Rezept

Guten Appetit und schreibt mir über eure Ergebnisse. Gern auch mit Bildern von euren Eigenkreationen im Kommentarbereich.

Ava :)

Die Zubereitung – Vegane Muffins „Mohn & Vanille“

frisch gebackene vegane MohnmuffinsFür vegane Muffins mit Mohn verwende ich mein bewährtes Muffin Rezept, welches wie immer auf Ei, Milch, Butter verzichtet. Wer Probleme mit den Zähnen hat, kann auch hier statt Zucker auf Xylit zurückgreifen. Dabei nicht vergessen, nicht zu reichlich von den Muffins naschen, zu viel Xylit kann sich, wenn man ihn noch nicht gewohnt ist, auf die Verdauung niederschlagen.

Vegane Muffins - Mohn quellen lassenGebt zuerst 260ml Wasser oder Sojamilch in einen Behälter, mischt 40g Mohn unter und lasst es kurz aufkochen. Dauert in der Mikrowelle ca. eine Minute, lasst dann den Sud stehen, bis er sich abgekühlt hat. Nun habt ihr Zeit für die anderen Zutaten.

Statt purem Wasser oder Sojamilch kann man auch ganz fix Hafermilch herstellen; einfach einen Teelöffel voll Haferflocken ins Wasser geben und mit dem Pürierstab ein paar Sekunden zerkleinern. Aber bitte nicht mehr als einen TL pro einem viertel Liter, sonst wird später der Teig zu trocken. Hafer bindet nämlich viel Wasser, wenn er aufgekocht wird – und Selbiges passiert ja gewissermaßen dann in der Backröhre.

Als Mehl für meine veganen Muffins verwende ich hier Weizenvollkornmehl, handgemahlen. Macht etwas mehr Arbeit, hat aber am Ende einen schön rustikalen Geschmack, beinhaltet im Gegensatz zum Weißmehl noch alle im Kornmantel sitzenden Minerale und Vitamine. Gluten-Allergiker können statt Weizen die üblichen Ersatzmehle verwenden. Dabei im Verhältnis 60:40 mit Stärke mischen. Solltet ihr über 50% Stärke verwenden, klebt der Teig zwar noch ausreichend, neigt aber zunehmend zum Krümeln und deine mit viel Liebe gebastelten veganen Muffins sind spätestens am nächsten Tag doch etwas trocken…

Vegane Muffins - ZutatenSchüttet nun zum Mehl ca. 8g Backtriebmittel in die Rührschüssel, das entspricht ungefähr einem halben Tütchen handelsüblichen Backpulver. Dazu kommt ein halber Teelöffel Natron, ca. 3-5g. Falls ihr zum angegebenen Muffin Rezept Zitronensaft hinzugeben solltet, müsst ihr wenigstens ein Drittel mehr von Backpulver und Natron verwenden, sonst geht der Teig nicht genug auf, da das Pulver schon vorher mit der Säure in der Rührschüssel reagiert und die Treibgase dahin sind.

Gebt nun noch einen halben Teelöffel Salz und 120g Zucker bzw. Xylit hinzu, ebenso ein Tütchen Vanillezucker. Falls vorrätig, greift zu Vanilleschoten. Das Aroma ist doch meist einen Tick intensiver. Die trockenen Zutaten nun ordentlich mischen.

Vegane Muffins - ZitronenschaleFür das fruchtig-frische Zitronenaroma raspelt ihr nun noch eine Zitronenschale ab. Aber bitte nur, wenn sie aus dem Bioladen kommt. Die konventionellen werden derartig oft mit Pestiziden behandelt, dass man sonst lieber auf diese Aromanote verzichten sollte, wenn nix „Gesundes“ im Haus ist. Das gilt übrigens für jedes Muffin Rezept, nehmt lieber Bio, auch wenn es meist ein paar Cent mehr kostet. Die Gesundheit ist unbezahlbar. Hinweis, mit Zitronensaft bekommt man zwar den Zitronengeschmack hin, aber die typisch intensive Duftnote und der zitronige Nachgeschmack funktioniert nur mit dem Öl aus der Schale!!!

Vegane Muffins - Zutaten mischenInzwischen sollte der Mohnsud abgekühlt sein, gießt ihn nun zu den trockenen Zutaten in die Rührschüssel. Sobald alles grob vermischt ist, gebt nun die vegane Margarine hinzu. Alternativ kann auch Öl verwendet werden, dabei sollte bedacht werden, dass die Margarine einen entsprechenden Wasseranteil hat. So kann man durchschnittlich von 80% Fett ausgehen, die restlichen 20% also einfach als Wasser zugeben und die Mengenangaben stimmen wieder.

Vegane Muffins - in Silikonformen

Jetzt alles KURZ durchrühren, es kann auch noch etwas feinklumpig sein. Wird zu lange gerührt, geht ein Teil des Backtriebmittels schon verloren und die veganen Muffins später nicht fluffig genug auf. Die Silikonformen sollten bereits fertig auf dem Backblech drapiert sein, diese nun mit 2-3 Teelöffel Teig füllen. So, dass sie zu etwa zwei Dritteln gefüllt sind. Nicht vergessen, die kleinen Biester gehen in Kürze noch kräftig in die Höhe.

Vegane Muffins - Mini Backofen

Den Minibackofen mit Umluft solltet ihr nun schon fünf Minuten angeschaltet haben, in der Zeit kommt meiner locker auf die benötigten 170°C. Klappe auf und schnell rein mit den Muffins. In ca. 25 Minuten sollte eine Stäbchenprobe (hölzerner Zahnstocher oder Schaschlykspieß) erfolgen. Es darf nichts mehr daran kleben. Ich habe die besten Ergebnisse um 35 Minuten, in Abhängigkeit vom Wassergehalt. Aber selten dauerte es mehr als 40 Minuten, bis das Ergebnis zufriedenstellend war.

Vegane Muffins fallen zwar nicht zusammen, wenn man sie gleich aus dem Ofen nimmt, aber ich lasse sie dennoch etwas in der halboffenen Röhre stehen. Zum Einen backen sie so noch etwas nach und ich kann durchaus schon mal fünf Minuten eher abschalten, was natürlich Strom spart. Zum Anderen bilden sie dadurch eine Art feine Kruste aus, was vor allem bei den herzhaften Varianten von meinen veganen Muffins bisher recht gut passte.

Vegane Muffins - Mini Backofen mit Umluft und fertige vegane Muffins

Alternativ kann man die Muffins aber auch gleich aus dem Ofen holen, muss sie aber so schnell wie möglich aus der Silikonform nehmen, damit der Wasserdampf aus dem Inneren besser abziehen kann, solange der Teig noch heiß ist. Hier, bei der süßen Variante mit Mohn und Vanille kann man sie aber ruhig in der Form lassen, bis sie ausgekühlt sind. Diese „Kaffee-Küchlein“ will man ja eher weich und fluffig, statt knusprig.

Vegane Muffins aufgeschnitten

 

Für 9-12 kleine vegane Muffins mit Mohn & Vanille

Die verwendeten Zutaten in der Übersicht:

• 250g Weizenvollkornmehl

• 260ml Sojamilch oder Wasser

• 120g Zucker oder Xylit (gern auch weniger!)

• 100g vegane Margarine (z.B. Alsana)

• 40g Mohn

• 1 Päckchen Vanillin-Zucker (7g)

• 1/2 Tütchen bzw. 8g Backpulver

• 1/2 TL bzw. 3-5g Natron

• eine abgeriebene BIO-Zitronenschale

 

Sonstige Daten

• Vorbereitung der Zutaten etwa 10 Minuten

• Backzeit etwa 30 Minuten

• Backtemperatur etwa 170°C

Guten Appetit und schreibt mir über eure Ergebnisse. Gern auch mit Bildern von euren veganen Muffin-Eigenkreationen im Kommentarbereich.

Ava :)

zum Kaffee vegane Muffins mit Mohn

PAGE TOP